Grundlagen für die Arbeit in Mainz

 

Mit dem Slogan: „Wir gestalten Integration!“ hat der Deutsche Volkshochschul-Verband ein Online-Portal für die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit eingerichtet.

Ziel des Projektes ist es, Ehrenamtliche in ihrer Tätigkeit mit Geflüchteten bestmöglich zu unterstützen. Dazu bündelt das Online-Portal wichtige Informationen und Unterstützungsmaterialien rund um die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit und möchte langfristig Möglichkeiten der Vernetzung unter den Ehrenamtlichen sowie zur Qualifizierung anbieten.

https://vhs-ehrenamtsportal.de

___________________________________________________________________________________________________

Tipps für geflüchtete Jugendliche, die mit ihrer Familie in Deutschland leben

Broschüre Tipps für geflücht. Jugendliche

___________________________________________________________________________________________________

Über bürgerschaftliches Engagement zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration

Studie_ZZ_Arbeitsmarktintegration-von-Gefluechteten_2018

___________________________________________________________________________________________________

„Mehrere Gerichtsentscheidungen der letzten Wochen befassen sich mit der Frage, ob Asylsuchende, denen auf Grundlage der Anerkennungsquote ihres Herkunftslands eine „geringe Bleibeperspektive“ prognostiziert wird, Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) geltend machen können. Inzwischen ist höchstrichterlich geklärt, dass zumindest im Eilrechtsschutzverfahren die Beihilfe zu gewähren ist.“

http://www.asyl.net/startseite/artikel/60477.html

___________________________________________________________________________________________________

Beratung für Geflüchtete der IHK

Die Industrie- und Handelskammer Rheinhessen arbeitet aktiv an der Vermittlung von Flüchtlingen in die Betriebe. Bei der Aufnahme eines Kontakts empfiehlt es sich, den Beratungsbogen auszufüllen, damit eine effiziente Vermittlung eingeleitet werden kann. Kontakt: Stephanie.baier@rheinhessen.ihk24.de oder   Simone.Ritter@rheinhessen.ihk24.de

Beratungsbogen IHK

___________________________________________________________________________________________________

Bleiberecht nach vier Jahren

Junge Flüchtlinge können nach vier Jahren ordentlichen Aufenthalts in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. Das ist für die meisten der von uns Betreuten außerordentlich wichtig. Dies regelt der §25a des Aufenthaltsgesetzes. Generell ist dieser § bekannt, wie man mit ihm umgehen kann, zeigt eine Handreichung der Parität. Das Thema wird aber auch in unsere „Einführung ins Mentoring“ und in den Erfahrungsaustausch übernommen.

Bleiberecht nach vier Jahren

___________________________________________________________________________________________________

KAUSA-Servicestelle

Beim Erfahrungsaustausch am 14.11. wurden von der Berufsberaterin der Agentur für Arbeit und dem Vertreter der Handwerkskammer  konkrete Möglichkeiten der beruflichen Eingangsförderung vorgestellt. Die Informationen werden hier schriftlich gefasst.
Bei der Handwerkskammer, KAUSA-Servicestelle,  ist Herr Externbrink Ansprechpartner h.externbrink@hwk.de
Bei der Agentur für Arbeit  ist Frau Dominique Tullius-Gintschel Ansprechpartnerin: Dominique.tullius-gintschel@arbeitsagentur.de

KAUSA – Servicestelle Rheinhessen

Perspektiven für junge Flüchtlinge – PerjuF

___________________________________________________________________________________________________

Arbeitshilfe: Familiennachzug – und dann?

Die Eltern und Geschwister haben es geschafft und sind nach Deutschland nachgezogen. Aber was passiert dann? Kann sogenanntes Familienasyl beantragt werden? Unter welchen Voraussetzungen? Darüber gibt die Handreichung „Familienasyl im Kontext von Familienzusammenführung“ des niedersächsischen Flüchtlingsrats Auskunft.

Familiennachzug – und dann

___________________________________________________________________________________________________

Handreichung: Jugendhilfe für Flüchtlingsfamilien

Der Bundesfachverband umF e.V. und UNICEF Deutschland sind der Frage nachgegangen, wie sich der Zugang zur Kinder- und Jugendhilfe für Familien gestaltet, die in Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind und haben eine Handreichung für Jugendämter erstellt. Anhand konkreter Beispiele und Handlungsempfehlungen wird aufgezeigt, wie sich der Rechtsanspruch auf Leistungen, Angebote und Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe in der Praxis umsetzen lässt.

Jugendhilfe für Flüchtlingsfamilien

___________________________________________________________________________________________________

Studie zu Erfolgsfaktoren für die Integration von Flüchtlingen:

Studie zu Erfolgsfaktoren für die Integration

___________________________________________________________________________________________________

Private Haftpflichtversicherung – ein wichtiger Hinweis der Verbraucherzentrale

Eine private Haftpflichtversicherung ist ein unabdingbares Muss. Auch Flüchtlinge haften für verursachte Schäden in unbegrenzter Höhe. Dies kann schnell in den finanziellen Ruin führen. Bereits mehrfach haben Fahrradunfälle minderjähriger Flüchtlinge zu gravierenden Schäden geführt.

Die Ergebnisse der Umfrage sind auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/Haftpflicht-fuer-fluechtlinge nachzulesen. Dort sind auch alle angeschriebenen Gesellschaften namentlich genannt.

Flüchtlingsbetreuer, die Probleme haben, einen Vertrag für minderjährige Flüchtlinge abzuschließen, können sich unter versicherung@vz-rlp.de an die Verbraucherzentrale wenden.

Zusätzliche Informationen finden Sie hier zum Download:

Zusatz_private Haftpflichtversicherung

___________________________________________________________________________________________________

Diese Broschüre bietet Informationen über Rechte und Pflichten für neu eingereiste junge Menschen in die Bundesrepublik.

Broschuere_Junge Fluechtlinge

___________________________________________________________________________________________________

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz:
Warnung vor untergeschobenen Verträgen für Kreditkarten

PM_Warnung_VeriPay

___________________________________________________________________________________________________

Themennetzwerk Flüchtlingskinder – Alle Dokumente A – Z

http://themennetzwerk-fluechtlingskinder.de/dokumentenliste/alle.html

___________________________________________________________________________________________________

Übersicht der Beratungsangebote und Kontaktpersonen für die Stadt Mainz sowie den Landkreis Mainz-Bingen

Beratungsangebote für Flüchtlinge im Landkreis Mainz_e

Beratungsangebote für Flüchtlinge in Mainz

___________________________________________________________________________________________________

Informationen zum Verbraucherschutz für Flüchtlinge – Broschüre „mit Energie haushalten, Geld sparen“ in Deutsch-Arabisch und Deutsch-Dari

Verbraucherzentrale_Energie und erste Wohnung für Geflüchtete_Veranstaltungen

Mit Energien haushalten_arabisch_WEB_RLP

Mit Energien haushalten_Dari_WEB_RLP

___________________________________________________________________________________________________

Die Anhörung entscheidet über den Fortgang des weiteren Asylverfahrens. Auch wenn die Mentor*innen die Mentees nicht begleiten, können sie bei der Vorbereitung unterstützend tätig werden.

FLR THR Arbeitshilfe_Asylantrag in der Minderjährigkeit_Dez16

&  2016_08_26_Arbeitshilfe_Asylverfahren_UMF_8 Seiten_final_0

___________________________________________________________________________________________________

In diesem Dokument werden Hinweise gegeben auf Fragen des Zugangs zu Arbeit und Beruf hier in der Region. Auch Fragen der Anerkennung von Abschlüssen aus dem Heimatland werden angesprochen. Es sind direkte Beratungen möglich.

Infos zu Arbeit und Beruf

___________________________________________________________________________________________________

In diesem Text der Parität wird erläutert, wie zu Zwecken der Ausbildung eine Duldung erteilt wird, ja zu erteilen ist. Das sichert die Möglichkeit für junge Flüchtlinge, eine Berufsausbildung zu beginnen und abzuschließen.

Arbeitshilfe Ausbildungsduldung_Stand 01.02.2017

___________________________________________________________________________________________________

In einer gut gemachten Übersicht werden die Möglichkeiten der Ausbildungsförderung für Geflüchtete dargestellt. Was freilich im Einzelfall möglich ist, ist zu prüfen und zu beantragen. Dabei helfen die unter „Infos zu Arbeit und Beruf“ genannten Institutionen.

Tabelle_Möglichkeiten der Ausbildungsförderung

___________________________________________________________________________________________________

Präsentation der Mainzer Agentur für Arbeit beim MentoringMainz.

Agentur für Arbeit Mainz_160929

_________________________________________________________________________________________________

Unter diesem Link finden Sie einen Leitfaden der KAUSA für den Weg von jungen Geflüchteten in die berufliche Ausbildung.

https://www.jobstarter.de/fluechtlinge-und-ausbildung

___________________________________________________________________________________________________

Die DGB-Jugend hat die Online-Plattform „Welcome Solidarity“ in verschiedenen Sprachen freigeschaltet, auf der sich Geflüchtete und in der Flüchtlingshilfe Aktive Infos zum Thema Ausbildung holen können.

www.welcome-solidarity.de